Regeln und Ablauf einer Debatte

Die Bewertung

Das Debattieren ist, sofern es auf Turnieren betrieben wird, eine Tätigkeit, bei der Menschen über die Leistungen anderer Menschen werten. Natürlich gibt es Kritierien, die dem Juror helfen sollen, ein möglichst objektives Urteil zu fällen. Mess- oder quantifizerbare Daten, die eine unanzweifelbar beweiskräftige Bewertung ermöglichen würden, gibt es aber in einer Rede nicht. Letztendlich entscheidet der subjektive Eindruck des Jurors. Mithilfe von verschiedenen Regelwerken hat man die Bewertung jedoch nachvollziehbarer gemacht und setzt damit bestimmte Maßstäbe an denen die Reden bewertet werden können.
Der Debattierclub Münster debattiert im wesentliche zwei Formate, welche sich hauptsächlich in der Zusammensetzung der Redner sowie den Bewertungsmaßstäben voneinander unterscheiden. Die Debatten sind ansonsten ähnlich aufgebaut. Es gibt immer zwei Seiten, welche eine vorher zugeloste Meinung vertreten, wobei diese Meinungen konträr zueinander und nicht miteinander vereinbar sind. Als Thema wird eine These vorgegeben (Beispiele dazu unter Themen), welche die Regierungsseite zu befürworten und die Oppositionsseite abzulehnen hat.

Der Ablauf

Nach Bekanntgabe des Themas haben beide Seiten 15 Minuten Zeit sich auf die Debatte vorzubereiten, Argumente und Gegenargumente zu sammeln und sich zu überlegen, wie sie ihre Reden aufbauen. Die Debatte wird dann von der Regierungsseite durch den ersten Redner eröffnet. Genau wie die restlichen Redner hat er 7 Minuten Zeit für seine Rede. Davon sind die erste und die letzte Minute sogenannte geschützte Redezeit. Das heißt, dass in dieser Zeit keine Zwischenfragen von der Gegenseite gestellt werden dürfen. Das dient dazu dem Redner zu ermöglichen einen runden Einstieg sowie ein passendes Ende seiner Rede zu schaffen ohne dabei unterbrochen zu werden. Während der restlichen Zeit können die Redner der anderen Seite aufstehen und damit anzeigen, dass sie eine Frage stellen möchten. Der jeweilige Redner kann dann entscheiden, ob er die Frage zulässt oder nicht. Es ist ebenso erlaubt kurze, präzise Zwischenrufe einzuwerfen.
Nach dem ersten Redner der Regierungsseite wird der erste Redner der Oppositionsseite aufgerufen. Nach seiner Rede ist der zweite Redner der Regierung an der Reihe, nach ihm der zweite der Opposition und so weiter.

Die Formate: Anzahl der Redner

Der erste große Unterschied der beiden Formate besteht in der Zusammensetzung der Teams und damit in der Anzahl der Redner in einer Debatte. Im Format der Offenen Parlamentarischen Debatte (kurz: OPD) besteht ein Team aus drei Rednern und im Format des British Parliamentary Style (kurz: BP) reden immer zwei Redner in einem Team zusammen.

Offene Parlamentarische Debatte
In diesem Format gibt es ein Team auf der Regierungsseite und ein Team auf der Oppositionsseite. Zusätzlich gibt es noch drei freie Redner. Diese bilden kein Team und haben auch keine vorgegebene Seite, die sie vertreten müssen. Der erste Regierungsredner eröffnet die Debatte, stellt das Ziel der Regierung vor und bringt dazu die ersten Argumente. In den meisten Fällen stellt die Regierung einen klaren Antrag, will also etwas einführen oder verbieten, z.B. Einführung des Verbots von Prostitution, Abschaffung der 5% Hürde. Der erste Oppositionsredner spricht als zweites und kritisiert den Antrag der Regierung, weist auf Lücken hin und zeigt, welche negativen Folgen damit einhergehen. Nach ihm hat der zweite Regierungsredner die Gelegenheit diese Argumente zu entkräften und neue Argumente für die Regierungsseite zu bringen. Der zweite Oppositionsführer ergänzt nach ihm die Argumentation der Opposition.
Anschließend haben die freien Redner Zeit in ihrer Rede eine der beiden Seiten zu stärken. Dabei dürfen sie sich aussuchen, welche Seite sie unterstützen, müssen sich aber auch klar für eine OPDSeite entscheiden, dürfen also nicht beide ablehnen oder beide zu Teilen befürworten. Sie sollen dabei einen neuen Blickwinkel auf die Debatte einnehmen, neue Argumente bringen oder Lücken der Teams füllen. Die Redezeit der freien Redner beträgt jeweils 3 1/2 Minuten.
Nach ihren Reden sind die Schlussredner der Teams an der Reihe. Hier beginnt jetzt die Opposition gefolgt von der Regierung. Beide Redner dürfen keine neuen Argumente bringen. Sie sollen die Debatte vielmehr zusammenfassen und noch einmal zeigen, warum ihre Seite gewonnen hat. Wichtig ist eine Abwägung der Argumente und die Erklärung warum die auf ihrer Seite stehenden Vorteile/Nachteile schwerer wiegen.
Die vorliegende Grafik verdeutlicht den Ablauf der Debatte. Die Nummerierung der Redner stellt dabei die Reihenfolge ihres Auftretens in der Debatte dar.

British Parliamentary Style
BPIm BP ist die Teamaufteilung anders als in der OPD. Hier gibt es auf jeder Seite zwei Teams mit jeweils zwei Rednern. Alle vier Teams bereiten sich getrennt voneinander vor und agieren auch in der Debatte als Gegner. Dabei kann man sich die beiden Teams auf einer Seite am besten als zwei unterschiedliche Parteien einer Koalition vorstellen. Beide haben zwar das gleiche Ziel, möglicherweise aber aus anderen Gründen und wollen mit ihren Argumenten überzeugen. Man spricht bei den verschiedenen Teams von der eröffnenden Regierung, der schließenden Regierung sowie der eröffnenden und schließenden Opposition.
Auch in diesem Format beginnt wieder die Regierung mit dem ersten Redner der eröffnenden Regierung. Er führt in die Debatte ein und nennt erste Argumente. Im BP ist es nicht unbedingt notwendig einen Antrag zu stellen. Je nachdem welches Thema debattiert wird, kann es sein, dass sich die Seiten darüber streiten, ob etwas gut oder schlecht ist, ohne dass die Regierung dabei versucht eine neue Regelung durchzusetzen. Die Themen im BP beginnen oft mit „Dieses Haus würde…“ oder „Dieses Haus glaubt..“ (z.B „Dieses Haus glaubt, dass eine Diktatur die besten Entwicklungsmöglichkeiten für ein Land bietet“). Diese Formulierung ist aus dem englischen Parlament übernommen.
Der erste Redner der eröffnenden Opposition reagiert in seiner Rede auf das Gesagte des vorherigen Redners und bringt selbst die ersten Argumente für seine Seite. Der zweite Redner der eröffnenden Regierung ergänzt den Vorredner seiner Seite, ebenso der zweite Redner der eröffnenden Opposition. Anschließend findet der Wechsel zur zweiten Hälfte der Debatte statt. Nach dem letzten Redner der eröffnenden Opposition hat der erste Redner der schließenden Regierung das Wort. Seine Aufgabe ist es neue Argumente in die Debatte zu bringen oder einen Blickwinkel zu zeigen, der bisher vergessen wurde. In jedem Fall muss sich seine Argumentation von der eröffnenden Regierung abheben, er darf ihr aber nicht wiedersprechen. Er darf und muss also neue Gründe vorbringen, darf aber kein neues Ziel nennen, das die eröffnende Regierung so nicht beabsichtigt hat und ihrem Vorhaben nicht entspricht. Gleiches gilt für den nach ihm sprechenden ersten Redner der schließenden Opposition. Hier ist ein Widerspruch zur eröffnenden Hälfte nicht so gravierend wie bei der Regierung aber auch nicht gern gesehen.
Zum Schluss sind wieder die Schlussredner dran. Wie auch in der OPD fassen sie die Debatte abwägend zusammen, versuchen dabei aber hauptsächlich ihr eigenes Team zu stärken und sich so gegen das eröffnende Team der gleichen Seite durchzusetzen. Neue Argumente sind auch hier nicht erlaubt.

Die Formate: Bewertungskriterien

Bei einer Debatte gibt es immer Juroren, die den Reden kritisch folgen und anschließend eine Bewertung vornehmen und Feedback dazu geben. Dabei sind beide Formate sehr unterschiedlich in ihrer Bewertung. Während im BP eine relative Bewertung vorgenommen wird, die Teams also gegeneinander abgewogen werden und sich so die Plätze 1-4 ergeben, gibt es in der OPD eine klare Punkteskala anhand derer die Teams bewertet werden.

Offene Parlamentarische Debatte
Die OPD unterscheidet in ihrer Bewertung zwischen Einzelrednerpunkten und Teamkategorien. Der einzelnde Redner wird anhand fünf verschiedener Kategorien bewertet – Sprachkraft, Auftreten, Kontaktfähigkeit, Sachverstand und Urteilskraft. Bei der Sprachkraft und beim Auftreten wird die Präsentation der Rede bewertet. Es geht um den Ausdruck in Stimme, die Wortgewandtheit, rhetorische Leistungen (Sprachkraft) sowie eine passende Gestik und Mimik (Auftreten). Für die Kontaktfähigkeit ist entscheidend, wie gut man sich mit den Argumenten der Gegenseite auseinander setzt, auf Zwischenfragen eingeht und auf Zwischenrufe reagiert. Zudem wir die Richtigkeit des Gesagten (Sachverstand) sowie die Einbettung in den Kontext und die Relevanz der Rede für die Debatte (Urteilskraft) bewertet.
Jeder Redner wird für seine Rede bepunktet. In den Teams werden anschließend alle Einzelrednerpunkte zusammengerechnet und mit den Teampunkten addiert. Bei den Teampunkten werden die generelle Überzeugungskraft des Teams, also geschlossenes Auftreten und Stärkung eines gemeinsamen Ziels, die Strategie der einzelnen Redner (Wie sehr hat der Einzelne das Vorhaben des Teams gestärkt?) sowie die Zwischenfragen und -rufe des Teams bewertet.

British Parliamentary Style
Im BP wird wie oben beschrieben eine Abwägung der Teams gegeneinander vorgenommen. Die Juroren schauen sich dabei an, welches Team argumentativ am meisten geleistet hat und sich gegen die anderen durchsetzen konnte. Wichtige Maßstäbe sind dabei die Richtigkeit und Relevanz des Gesagten, die Auseinandersetzung mit der Gegenseite sowie auch die Abwägung gegen das Team der gleichen Seite. Zu betrachten sind die Argumente in ihrer Stärke und Glaubhaftigkeit, aber auch wie sie sich in der Debatte entwickelt haben. Es kann dabei auch entscheidend sein, wie die anderen Teams mit den vorgebrachten Vor- oder Nachteilen umgegangen sind und ob sie in der Debatte angezweifelt oder einfach akzeptiert worden sind. Am Ende werden von den Juroren an die Teams die Plätze 1-4 vergeben.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s