2010 und früher

Dienstag, 20. Juli 2010 um 16:33 Uhr

Alle Räder stehen still, wenn es die Kultur so will

Am Sonntag den 18.07.2010 ereignete sich etwas, das es seit den Zeiten der Ölkrise in den 1970er Jahren nicht mehr gab: Die A 40 war autofrei.

Allerdings hatte dieses Mal der gestiegene Benzinpreis nichts damit zu tun, sondern die Kultur aus dem Ruhrpott und Umgebung.

Auf 60km Strecke zwischen Duisburg und Dortmund wurde die längste Theke der Welt aufgebaut (Sorry, Tote Hosen, die steht nun nachweislich NICHT in Düsseldorf) und Groß- und Kleinkunstschaffende, Picknicker, Musiker und Menschen mit kreativen Ideen durften die A 40 bevölkern.

Dabei fehlten die Münsteraner Debattierer natürlich nicht. Das Kulturamt Münster hatte fünf der Tische zugeteilt bekommen, quasi als Trostpreis dafür, dass wir dem Ruhrgebiet im Wettkampf um die Kulturhauptstadt unterlegen waren. Diese gingen an den Künstler Stephan US mit seinem Archiv des Nichts, das Orchester Galaxy Brass und – trommelwirbel – den Debattierclub!

So lärmten, demonstrierten und debattierten wir uns durch dieses Großkulturereignis.

Wir bekamen Unterstützung von unseren Freunden von DebaDo, dem Debattierclub aus Dortmund bei unseren drei Showdebatten zu den Themen:

„Kann dat‘ wech oder is‘ dat Kunst?“

„Wir brauchen ein 17. Bundesland Ruhrgebiet!“

„Keine Klimaanlagen in den ICEs mehr!“

Geredet wurde in beiden gängigen Formaten – Hauptsache Spaß!

Die letzte Debatte, in der die Regierung forderte, ICEs zum Zwecke der inneren Reinigung und der erleichterten Kontaktaufnahme zwischen den Reisenden zu rollenden Saunen umzufunktionieren, lockte die meisten Zuschauer an.

Aber auch Jan aus Dortmund, der eine komplette Rede als „Jan, der Brummifahrer aus Wattenscheid“ hielt und ein feuriges Plädoyer gegen die Kunst hielt (jajaja, Klischee…), konnte viel Applaus ernten.

Der Debattierclub Münster bedankt sich ganz herzlich beim Kulturamt der Stadt Münster, die es uns überhaupt erst ermöglichten, an diesem spektakulären Ereignis als Kulturschaffende teilzunehmen, bei Herrn Baumeister für die tolle Berichterstattung in den Westfälischen Nachrichten und natürlich bei DebaDo, die spontan mitmachten und offensichtlich genau so viel Spaß dabei hatten wie wir!

Das Fazit dieses ungewöhnlichen Tages lautet:

10 Debattierer(innen), bei gefühlten 50 Grad im Schatten, 2 Tische, 60km gesperrte Autobahn, 3 Showdebatten, pro Person ein Sonnenbrand und 3 Millionen Zuschauer – so musset sein!

 

Donnerstag, 15. Juli 2010 um 21:05 Uhr

Heute, am 15.7.2010, hat die Mitgliederversammlung des Debattierclubs Münster einen neuen Vorstand gewählt.

Oliver Knüpfer wird Katharina in das Amt des Präsidenten folgen, Gerrit Gottschalk wird Josts Platz des Ersten Vorsitzenden einnehmen und Knut wird von Teresa Widlok beerbt, die in Zukunft die Zweite Vorsitzende sein wird.

Der alte Vorstand bedankt sich ganz herzlich bei den Clubmitgliedern für die grandiose Unterstützung in diesem Jahr, bei der Organisation der Deutschen Meisterschaft und bei allen anderen Clubaktivitäten und wünscht dem neuen Vorstand alles Gute, viel Erfolg bei den geplanten Projekten und viel Spaß bei der Arbeit mit dem Club!

Für den ehemaligen Vorstand,

Katharina, Jost und Knut

 

Dienstag, 06. Juli 2010 um 20:33 Uhr

Liebe Debattierer und -innen,

die FIFA macht uns das Leben schwer und setzt laufend Spiele am Mittwoch an. Naja. Wir konnten uns in den Verhandlungen leider nicht durchsetzen und hoffen drauf, dass die UEFA zur EM dann auf unsere Bestechungsversuche eingehen wird.

Bis das so weit ist, treffen wir uns am kommenden Mittwoch, also am 7.7. um 19:30 Uhr im Hof der KSHG um uns anzusehen, wie Schland gegen Spanien gewinnt um dann den Niederlanden am Sonntag die Ehre zuteil werden zu lassen, ohne Stern im Gepäck nachhause zu fahren. Ja, das ist parteiisch, aber da wir keine Juroren, sondern Zuschauer sind, sei es uns gegönnt.

Wer nicht gänzlich aufs Debattieren verzichten möchte, der kommt einfach um 18h in die KSHG. Dort treffen wir uns ausnahmsweise, um vor dem Spiel schon mal verbale Fetzen fliegen zu lassen.

Hinterlasst bitte ein kleines Vuvuzelakonzert in Kathas telefonischer oder elektronischer Mailbox, damit wir wissen, ob ihr dabei seid.

 

Montag, 31. Mai 2010 um 15:16 Uhr

Deutsche Debattiermeisterschaft 2010 in Münster

In der Zeit vom 03.-06.Juni wird in Münster das beste Rednerteam des studentischen Debattierens gesucht.

200, Teilnehmer, 72 Teams aus Deutschlan, Österreich der Schweiz und Italien kämpfen um den Titel des Meisters

im Hochschuldebattieren.

 

Die große Finaldbeatte in der die vier Teams antreten, die über sieben Vorrunden, und 2 Finalrunden bestehen konnten,

wird am 06.06. um 14:00 Uhr in der Aula am Aasee ausgetragen.

Für Publikum ist der Eintritt frei. Wir freuen uns über alle Besucher.

 

Donnerstag, 22. April 2010 um 16:07 Uhr

Katharina steht im Halbfinale der ZEIT DEBATTE Tübingen

Münster kann einen Erfolg vermelden – Katharina hat es als Fraktionsfreie Rednerin bis ins Halbfinale der ZEIT DEBATTE Tübingen geschafft! Nach den spannenden Vorrunden zu den Themen „Verpflichtendes EU-Auslandsjahr für alle Studierenden“, „Die Staatsanwaltschaft soll Ermittlungsaufträge künftig an Private vergeben dürfen“ und „Wir brauchen einen Impfzwang“ war für ihr Team Münster Lamberti leider Schluss, aber als Freie Rednerin konnte sie die Jury zum Thema „Soll es künftig eine Steuer auf „Un-Kultur“ in den Medien geben?“ im Viertelfinale überzeugen und zog ins Halbfinale ein. Auch 1 1/2 Münsteraner Juroren konnten schöne Erfolge vermelden: Tim und Sylvia (die als ilmenauer Import-Jurorin für Münster startete), schafften beide den Jurorenbreak ins Viertelfinale. Eine unserer „Jungen Wilden“, Johanna, verpasste auf ihrem ersten Turnier (!) als Rednerin nur um einen Punkt den Einzug ins Viertelfinale.

Einen kleinen Wehmutstropfen gibt es allerdings auch: Durch den Einzug ins Finale luchste der Debattierclub Johannes Gutenberg (Mainz) Münster den ersten Platz auf der Ewigen Bestenliste ab. Mainz, das habt ihr euch verdient – aber freut euch nicht zu lange drüber 😉

Insgesamt war es ein sehr schönes und spannendes Turnier! Tübingen hat sich als erfahrener Ausrichterclub mal wieder selbst Ehre gemacht und wird garantiert spätestens zum nächsten Streitkulturcup wieder von Münsteranern heimgesucht werden.

Bis dann, wir sehen uns auf der DDM in Münster!

Münsteraner im Halbfinale bei der Westdeutschen Meisterschaft

Für viele Debattierer ein letzter Test vor der Deutschen Meisterschaft war am vergangenen Wochenende die Westdeutsche Meisterschaft in Dortmund. Auch die Münsteraner waren mit zwei Teams vertreten. Die „Domschwätzer“ Markus Hässelbarth und Knut Knudsen, sowie die „rechte und die linke Hand des Teufels“ Paul Zacheus und Silke Bode. Als Jurorin fuhr Johanna Mai mit, Tabmaster war Julian Schneider. Paul Zacheus und Silke Bode schafften den Break ins Halbfinale, mussten sich dort aber nach einer hitzigen Debatte zum Thema „Dieses Haus fordert eine Kopfpauschale im Gesundheitssystem“ mit einem dritten Platz hinter den Teams von Tilbury House aus Köln geschlagen geben. Auch der Westdeutsche Meister ging am Ende nach Köln. Vielen Dank an Debado für ein gelungenes Turnier.

Folgende Themen wurden debattiert:

  1. Der ÖNPV kostenlos für alle
  2. Volles Betreuungsgeld für Eltern
  3. Wahlen zum Europaparlament von europaweiten Listen
  4. Dieses Haus würde Jerusalem unter UN-Verwaltung stellen

 

Im Halbfinale:

Dieses Haus fordert eine Kopfpauschale im Gesundheitssystem.

 

Im Finale:

Kein Schutz von geistigem Eigentum

 

Freitag, 16. April 2010 um 18:19 Uhr

Herzblut für die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Debattieren

Blutspender
Blutspender

 

Jost Schroten
Jost Schroten

Heute haben die Mitglieder des Debattierclubs gemeinsam in der Blutspende abnull des Universitätsklinkums Münster Ihr Blut für die DDM gegeben. Die Aufwandsentschädigungen gehen zu Gunsten der DDM.

Kurz erholt und mit einem halben Liter weniger Blut im Körper sahen es die Debattierer Julian Schneider und Knut Knudsen als notwendig an, eine „Blutspendepflicht einzuführen“. In einer heißen Debatte in der die Opposition (Jost Schroten und Tersa Widlok) die Regierung als Vampire und Blutsauger titulierte, konnte der Disput letztlich unblutig beendet werden.

Der Debattierclub Münster dankt dem UKM und der Blutspende abnull für die gute Zusammenarbeit.

 

Donnerstag, 10. Dezember 2009 um 19:19 Uhr

Hallo allerseits!

Nach ein paar spannenden und anstrengenden Tagen melden wir uns nun mit einem Bericht über die letzten Aktivitäten.

Das Nikolausturnier!

Am 5.12. hatten wir Teams aus NRW und Nds zu Gast um das Nikolausturnier zu bestreiten. Trotz harter Konkurrenz aus dem Umland konnte der Titel des Münsteraner Nikolaussiegers in Münster bleiben. Einen herzlichen Glückwunsch an Florian S und Thomas S, die gemeinsam als „Yo no soy marinero“ (sehr frei übersetzt als „Ich bin nicht mariniert“) die Herzen der Zuschauer und Juroren gewinnen konnten.

Die Themen waren:

1. Wehrpflicht abschaffen!

2. DHw die Leistungen der Krankenkassen an den Lebensstil der Versicherten anpassen.

3. DHm, dass eine Stasivergangenheit kein Makel mehr ist.

4. DHw Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen, ein Betreuungsgeld zahlen (Finalthema).

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an alle HelferInnen, TeilnehmerInnen, die am Ende einfach mal spontan mit anpackten, die Hausmeister und -innen des Schiller-Gymnasiums und überhaupt – wir hatten Spaß, ihr offensichtlich auch 🙂

Es ist übrigens etwas liegen geblieben: 1x Regenklamotten (liegen in der Schule zur Abholung bereit) und 1x schwarze Wollmütze ohne Logo (wer Ansprüche erhebt, meldet sich bitte bei Katha)

Die Zugdebatte!

Am 10.12. fand die erste Zugdebatte der Debattierclubs Münster und Osnabrück statt.

Gestartet wurde zu bester Pendlerzeit um 19:04 Uhr in Münster, Richtung Osna. Das Thema war eigentlich ein ganz anderes, aber wir haben uns kurzfristig entschieden, eher weihnachtlich zu debattieren und so folgte während der Fahrtzeit ein heftiger Schlagabtausch um die Frage, ob zu Weihnachten ein fernsehfreier Tag eingeführt werden sollte.

Münster war sehr dafür, denn Emotion statt Television wäre doch grade zu Weihnachten wünschenswert, während Osnabrück sich für Sissy, Die Hard 4 und Florian Silbereisen auch zum Christfest stark machte.

Das unfreiwillige Publikum erwies sich als erstaunlich involviert und spendete großen Applaus für beide Seiten. Das riecht nach Wiederholungsgefahr!

 

Die Geo-Debatte!

Wie bereits in den vergangenen Jahren fand auch dieses Jahr wieder die sogenannte „Geo-Debatte“ statt. Diese von unserem Mitglied Ingo Hahn initiierte Veranstaltung ist Teil seines Lehrprogramms in der Geographie und soll den Studierenden vorführen, dass man auch als „Nicht-Laberfach-Studi“ von den Soft Skills, die man beim Debattieren vermittelt bekommt, profitieren kann.

Unser Thema dieses Jahr war „Fleischkonsum reduzieren – Klima schützen“. Die Regierung ging direkt in die Offensive mit einem fast schon vegetarischen Antrag, in Zukunft nur noch 1x pro Woche den Fleischkonsum zu ermöglichen um den von der Fleischwirtschaft verursachten CO2-Ausstoß zu senken. Die Opposition sah dies als herben Verstoß gegen ihre Freiheit zum Steak. Das Wortgefecht war entsprechend hitzig!

Ein besonderes Dankeschön an Tabea, die als Whip der Opposition ordentlich Stimmung gemacht hat. Sie war mutig und hielt auf dieser Showdebatte ihre 3. Rede überhaupt!

 

Donnerstag, 12. November 2009 um 00:45 Uhr

Professorenduell 2009

Professorenduell
Professorenduell

 

Beim diesjährigen Rededuell konnten sich die Debattierer wieder mit einer hochkarätigen Professorenbesetzung messen.

Die Professoren Dilger, Müller-Funk, Hüttemann und Pieroth lieferten sich mit den Debattierern Julian Schneider, Carlo Düllings, Jost Schrooten und Katharina Röhm einen fesselnden und pointenreichen Schlagabtausch um das Thema „Braindoping für Studenten erlauben“.

Während die Professoren, die ihnen zugeloste, Meinung vertraten, dass Braindoping Nebenwirkung mit sich bringt, die Kreativität einschränkt und die Durchfallquoten im juristischen Staatsexamen seit 130 Jahren in Stein gemeißelt sind, wollten die Debattarierer für ein „neues Werkzeug“ den Weg frei machen und Braindoping für Studenten erlauben.

Die Debattierer mussten sich knapp den, seit sieben Jahren in Folge, siegenden Professoren geschlagen geben.

Nächstes Jahr wartet allerdings eine neue Chance

Prof. Dr. Bodo Pieroth
Prof. Dr. Bodo Pieroth

 

Donnerstag, 24. September 2009 um 12:50 Uhr

Zu Beginn des neuen Semesters will der Debattierclub zeigen, was er kann. Zwei Termine stehen schon fest:

Amnesty meets Debattierclub

Am 27.10. um 19:30 Uhr in der F24 (Frauenstraße 24). Beide Gruppen wollen sich vorstellen – im Format der Debattierer, mit Inhalt von Amnesty. Wirtschaft vs. Menschenrechte – wirtschaftliche Beziehungen zu Staaten, die Menschenrechte verletzen, abbrechen! Wir sind gespannt…

2009-10-27 flyer_02_klein

Professorenduell

Am 11.11. um 19:30 Uhr wird die nunmehr sechsjährige Tradition fortgesetzt, in der sich Professoren aus allen Fachbereichen mit Debattierern im Wortgefecht messen.

poster-11-11-09_klein

 

Freitag, 28. August 2009 um 00:00 Uhr

Bericht aus der Lokalzeit von der Westdeutschen Meisterschaft

Westdeutsche Debattiermeisterschaft 2009 in Bonn (ZEIT Debatte)

 

Donnerstag, 27. August 2009 um 00:00 Uhr

Debattieren im Freien

imfreien1 imfreien2

Diesen Mittwoch traf sich der Debattierclub zu einer Debatte im Freien. Das Fürstenberghaus hatte – entgegen der Versprechungen der Universitätsverwaltung – leider seine Tore geschlossen. Die furchtlosen Debattierer wichen daraufhin in den nahen Park aus und debattierten trotzdem, sogar bis in die Dunkelheit hinein.

Das Thema war „Das Zensuswahlrecht wieder einführen“

 

Das nächste Treffen am MIttwoch um 19:30 Uhr wird aber wieder vor dem Foyer des Fürstenberghauses stattfinden, zuviel frische Luft ist ja auch schädlich.

 

Montag, 24. August 2009 um 09:55 Uhr

Münster richtet die Deutsche Meisterschaft 2010 aus

Aus einem spannenenden Wettkampf um die Ausrichtung der 10. Deutschen Debattiermeisterschaft geht Münster als Gewinner hervor. Das Ergebnis hätte kaum knapper ausfallen können. Nachdem es im ersten Wahlgang der Mitgliederversammlung des VDCH zu Stimmgleichheit zwischen Münster und dem Konkurrenten Frankfurt kam, konnten die Westfalen im Kreuzverhör letztendlich mit ihrem Konzept überzeugen. Mit 16:15 Stimmen wurde Münster als Ausrichter gewählt und freut sich nun im kommenden Jahr den Wettstreit um das beste Rednerteam Deutschlands als Gastgeber ausrichten zu können.

 

Samstag, 08. August 2009 um 16:30 Uhr

Der Debattierclub auf YouTube

Nach umfangreichen Schnittarbeiten ist nun endlich das offizielle Video des Debattierclubs inkl. Interview mit Jost und Katha zu bestaunen.

Video über den Debattierclub der Uni Münster

 

Samstag, 01. August 2009 um 11:38 Uhr

Münster auf der Europameisterschaft

Wir sind auf der Europameisterschaft mit Julian im Mixed-Team Berlin C vertreten.

 

Montag, 27. Juli 2009 um 19:55 Uhr

Turniere im August

Im August stehen zwei kleine Turniere auf dem Plan, für die ihr euch schnell anmelden solltet, wenn ihr Interesse habt!

Am 8. und 9. lädt Frankfurt zum Schobbe-Turnier, auf dem neben dem Genuss hessischen Äpplers auch Debattieren in OPD auf der Tagesordnung steht.

Vom 14. bis zum 16. wird der Boddencup bei Greifswald ausgetragen, hier könnt ihr euch in der Sommerpause schon warmmachen für die BPS-Saison. Ein Ausflug zum Strand ist inbegriffen!

Donnerstag, 02. Juli 2009 um 22:00 Uhr

Mitgliederversammlung 2009

Am 2.7. fand die turnusmäßige Mitgliedsversammlung des Debattierclubs statt, auf der ein neuer Vorstand gewählt wurde:

Präsidentin: Katharina Röhm

1. Vorsitzende: Aline Blankertz

2. Vorsitzender: Knut Knudsen

 

Sonntag, 21. Juni 2009 um 00:00 Uhr

Deutsche Meisterschaften in Mainz 2009

Dieses Wochenende waren neun Münsteraner auf der Deutschen Meisterschaft in Mainz. Im Team Knipperdolling traten Gerrit, Knut und Oliver an, Team von Droste-Hülshoff bestand aus Aline, Anjte und Esther. Als Juroren fuhren Annekathrin, Esma und Julian mit. Nach sechs Vorrunden schafften es Antje und Esther als freie Redner und Annekathrin als Jurorin ins Achtelfinale. Julian durfte ein Viertelfinale jurieren.

Gewonnen hat das Finale zum Thema „Soll der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden“ das Team aus Magdeburg vor dem Team aus Jena.

Einen herzlichen Glückwunsch an die Magdeburger, die sich nach dem 15. Platz der Vorrunde als Favoritenschreck entpuppten und sich den Weg ins Finale gegen die ersten drei Teams des Turniers erkämpft haben.

Ein dreifaches Helau für die tolle Organisation und Betreuung geht nach Mainz.

Die Sieger des Nikolausturniers im Finale: Christian Zimpelmann und Valeria Finckenstein (c) Paul Zacheus